ALPS MOVE

ALPS MOVE ist das Festival für regionalen Tanz in Südtirol. Als Plattform für zeitgenössischen Tanz und Bewegungstheater gibt ALPS MOVE Südtiroler Tänzer und Tänzerinnen einen Aufführungsrahmen. Das Festival ist eine Initiative der Südtiroler Tanzkooperative, ein Zusammenschluss von regionalen KünstlerInnen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes. Ziel ist es, dem regionalen Tanz eine Stimme zu geben und ihn fest im Südtiroler Kulturkalender zu verankern. Daneben will ALPS MOVE die regionale Tanzszene mit dem Ausland vernetzen: Mit Austauschprojekten und der Zusammenarbeit mit internationalen Choreographen spinnen wir eifrig unsere Netze.

 

2017 erstreckt sich ALPS MOVE über die Monate September, Oktober und November: Wie gewohnt machen wir in unterschiedlichen Städten - heuer in Lana, Meran, Brixen und Bozen. Nach dem Auftakt im Oktober in Lana und Meran, sind wir Anfang November in Brixen zu sehen und schließen das Festivalprogramm mit zwei Aufführungen in Bozen ab. Mit der Straßenperformance "Now" mit Riccardo Meneghini und Anastasia Kostner von idea_tanztheaterperformance ist ALPS MOVE im September bei der Kulturinitiative "HAP" der Gemeinde Bozen vertreten.

 

Auch die Jugend ist ALPS MOVE ein Anliegen. Von 30.10. - 04.11.17 läuft in Brixen der Workshop "Wo hört das Ich auf, wo fängt das Du an?" mit Sarah Merler, Katharina Illnar und Greta Pichler. Alle Jugendlichen im Altern sind herzlich eingeladen, daran teilzunehmen. 

 

Der Tanz verändert die Plätze. Nach dem Auftritt des Tanzes erkennt man die Orte nicht mehr wieder, schreibt Jacques Derrida in seinen Choreographien. ALPS MOVE will in diesem Sinne Südtirol verändern!

IN ZUSAMMENARBEIT MIT

Errante teatrodanza, Meran

idea-tanztheaterperformance_Doris Plankl, Bozen

Kulturverein Muspilli, Meran

Tadanz, Lana

NocheinTango, Lana

Tanzschmiede / Fucinadanza_Martina Marini, Meran

KONTAKT

Südtiroler Tanzkooperative 

Braunsbergweg 6

I-39011 Lana (BZ) 

T +39 333 4412933

info(at)alpsmove.it

PROGRAMM

Die Intention dieses Projektes ist es, den Tanz wieder an seinen Ur­sprungsort zurück zu bringen und unter Einbeziehung von Häuser­fassaden, Gassen, Platzstrukturen usw. dem Publikum seine kultu­relle Alltäglichkeit näher zu bringen. Gearbeitet wird auf der Basis von strukturierter und freier Improvisation. Von Interesse ist das Wesenhafte, nicht Identifizierbare. Alles verliert seine Bedeutung, um immer wieder neu zu erscheinen. Ein Versuch, dem Zuschauer freie Erlebnismöglichkeiten in Bezug auf Bewegung und Raum zu eröffnen.

IDEA produziert seit über 20 Jahren Projekte im Bereich des Tanzes, Theaters und der Performance. Seit der Gründung des Vereins im Jahre 1977 waren die Produktionen in verschiedenen Länder, wie Italien, Deutschland, Österreich, Spanien und Süd Korea zu Gast. 

Supported by
STREETPERFORMANCE

NOW - TANZ AUF DER STRASSE

RICCARDO MENEGHINI, ANASTASIA KOSTNER (IT/NL)

10.10. 1030 + 1130 

LANA, FUSSGÄNGERZONE

11.10. 1030 + 1130  + 1730 + 1830 

MERAN, ZENTRUM

Konzept IDEA - tanztheaterperformance

Choreografie Riccardo Meneghini, Anastasia Kostner
Tänzer Riccardo Meneghini, Anastasia Kostner
Produktionsleitung Doris Plankl 
Produktions  IDEA - tanztheaterperformance
Foto Armin Ferrari

Diese Veranstaltung ist Teil der Iniziative "HAP - Kultur-Happenings in den Viertel" der Gemeinde Bozen

 

 

Fratelli Cortinas ist ein interdisziplinäres Projekt, in dem sich die Mu­sik, das Theater und der Tanz der Gesten begegnen. Dabei bildet die Musik nur den Rahmen, in dem die Spieler ihre eigene Geschichte er­zählen. Musik, Theater und Tanz finden ihren Platz und die Musiker ihren persönlichen Spielraum.

Cortinas Orquesta Atipica refers to the world of the Argentinean Tango. A Cor­tina is the musical section that closes a musical Tanda, a group of 4 tangos by the same composer or from the same period. The Tango orchestras are often referred to as “Orquesta Tipica”. Cortinas Orquesta Atipica aims to bridge the gap between music and poetry and acts as a meeting point between various musical cultures.

 

 

Supported by
PERFORMANCE - PREOPENING

FRATELLI CORTINAS

FRANZ WEGER, MARIATULLIA PEDROTTI, HELGA WALCHER (IT)

06.10. 2000

RAIFFEISENHAUS, LANA

Regie Helga Walcher

Choreografie Franz Weger, Mariatullia Pedrotti

Performance Elizabeth Orion, Fernando Nuresi, Franz Weger

Licht Carlo Quartararo

Musik Cortinas Orquesta Atipica

Foto Ewald Kontschieder

EINTRITTSPREISE

Einzelkarte: 12,- € 
Ermäßigt: 7,- €
(Ermäßigte Karten für StudentInnen
< 26 und SeniorInnen > 65)

Das Wort ,,Impromptu“ bedeutet ,,aus dem Stegreif“„ ,,Spontandemon­stration“, ,,unangekündigt“ und ,,improvisiert“. Nicht erdachte Schritte, sondern körpernahe, direkte Bewegung ist für die Komposition von Interesse. Wachheit im Körper und Aufmerk­samkeit im Geist spiegeln sich in der Bewegungsqualität wider. Ent­scheidungsfreudigkeit und schnelle Handlungsfähigkeit werden durch Spiele und Aufgaben geschult. Sich selbst und andere überraschen, offen bleiben - eine musikalische und spielerische Reise in die Welt der Spontanität und Intuition.

Das Stück Shell Shock zeigt vier sehr unterschiedliche Persönlichkeiten, die mit ihren skurrilen, lustigen oder neurotischen Zügen denselben Raum teilen. Je näher sie sich kommen, müssen sie starre Überzeugungen und fixe Schemata loslassen, um ihrem wahren Ich auf den Grund zu gehen, es zu teilen und sich anderen zu öffnen. Die Geschichte spricht uns als Gesellschaft und als Individuum an. Es geht darum Menschen und Dinge so zu sehen wie sie sind und nicht wie wir sie gerne hätten, deren Wandel anzunehmen und uns mit ihnen zu entwickeln. Shell Shock ist eine KARI.TANZHAUS.production, gefördert durch den Bayerischen Landes­verband für zeitgenössischen Tanz e.V. und den Bezirk Schwaben 

Marion Sparber lebt und arbeitet in Berlin. Die Südtirolerin hat ihre Tanzausbildung an der Iwanson und an der Varium School absolviert. Als Tänzerin hat sie mit unterschiedlichen Tanzkompagnien zusammengearbeitet, wie Stella Zannou, Sonia Rodriguez, ADN-Dialect, Eldon Pulak und Wee-Dance Company. 

Impromptu wird am 7.10.  im Stadttheater Kempten (D) und am 9. + 10.12. am Acker Stadt Palast Berlin (D) gezeigt. 
Shell Shock wird am 7.10. am Stadttheater Kempten (D) gezeigt. 

2 PERFORMANCES / TANZTHEATER

IMPROMPTU

MARION SPARBER & IDEA TANZTHEATERPERFORMANCE (IT/DE)

SHELL SHOCK 

MARION SPARBER & KARI.TANZHAUS (IT/DE)

12.10. 2000

RAIFFEISENHAUS, LANA

Programm in italienischer Erstaufführung 

IMPROMPTU
Konzept / Concetto Marion Sparber
Choreografie Marion Sparber in Zusammenarbeit mit den Darstellern
Darsteller Sonia Rodriguez, Samuel Minguillon, Sami Aleksanteri Similä, Marion Sparber
Musik & Sound Kuo-Jam Chen Sanchez
Lichtdesign Marion Sparber, Carlo Quartararo
Kostüm Marion Sparber
Produktionsleitung Doris Plankl
Produktion IDEA– tanztheaterperformance

SHELL SHOCK
Konzept KARI.TANZHAUS.production, Marion Sparber
Choreografie Marion Sparber in Zusammenarbeit mit den Darstellern
Regie Marion Sparber
Darsteller Sonia Prado, Diane Gemsch, Alan Fuentes-Guerra, Gieorgij Grzegorz Puchalski
Fotos  KARI.TANZHAUS
Video Keren Chernizon
Musik Yoko Ono Will I, AC DC Thunderstruck, Quartetto Cetra Crapa Pela­da, Burl Ives Fooba Wooba, John Marc Ribot y Los Cubanos Aurora En Pekin
Kostüme – Austattung Marion Sparber
Produktion  KARI.TANZHAUS & Marion Sparber

EINTRITTSPREISE

Einzelkarte: 12,- €
Ermäßigt: 7,- € 
(Ermäßigte Karten für StudentInnen
< 26 und SeniorInnen > 65)

ICH UND DU


Ausgehend vom Thema Tanz/Bewegung und Gesundheit behandelt diese zeitgenössische Tanzperformance von Sabine Raffeiner die außerordentliche Fähig­keit des Menschen aus schwierigen Situationen Kraft zu schöpfen und mit neuem Bewusstsein und Stärke sein Leben und Tun zu meistern. Fallen, aufstehen um wieder zu fallen, ständig wechselnd, so lange der Atem reicht. Fallen und stumm bleiben, besiegt und entgeistert. Nun ist es Aufgabe des Verstandes, der Willenskraft und des Durchhalte­vermögens den kranken Körper zu stützen.

Sabine Raffeiner ist ausgebildete Tanzpädagogin und unterrichtet seit über 30 Jahren an der Ballettschule Arabesque in Meran. Seit 1988 arbeitet sie als Tänzerin und Choreografin mit verschiedenen Vereinen zusammen. Dabei organisiert sie Tanzaufführungen, produziert Kurzstücke und kreiert eigene Choreografien. 2016 erhält sie den Premio Fersen für die Regie. 

Mit freundlicher Unterstützung von Asv Ballettschule Arabesque Meran

LEADER


Das Stück ist eine Auseinandersetzung zum Thema „Leadership“, eine Reflexion über den Kern der Leadership - auf welchem Gebiet auch immer. Welchen Leadern schenken wir im Alltag unsere Aufmerksam­keit? Wann nehmen wir selbst Leaderrollen ein? Wie gehen wir mit dieser Macht um?

Leader ist derjenige, der Anhänger hat, ohne Anhänger kann es keinen Leader geben. Die Leadership ist eine zwischenmenschliche Beziehung.“ Peter Drucker

Tania Ottavi aus Meran hat ihre Tanzausbildung in Mantova, Mailand und Düsseldorf fortgesetzt, wo sie sich unterschiedliche Techniken und Stile aneignete. Sie hat in Theater Projekten von Torsten Schilling mitgewirkt und war schon mehrmals bei Alps Move zu sehen, wo sie unter anderem in Choreografien von Martina Marini, Jesus Maria Lezameta und Gabriella Maiorino tanzte.

PAPER ON THE WATER

Die Choreografie inspiriert sich am Phänomen der Gletscher, an ih­rer Entstehung und Bewegung sowie ihrer Größe und Stärke. Das Naturschauspiel regt zum Nachdenken über die Harmonie zwischen Mensch und Natur an, die der Mensch durch seine zerstörerischen Eingriffe untergräbt. Die Faszination für Naturphänomene und ihre unaufhörlichen und sich wiederholenden Zyklen werden zum Thema der Performance, die durch den Tanz diese Prozesse zu imitieren ver­sucht, insbesondere die ständige Überlappung und das Verrutschen der Eisdecken.

Die in Seoul geborene Tänzerin Yungjung Kim hat ihren Abschluss am European Dance Development Center (Hoogeschool Voor De Kunsten in Arnhem / Niederlande) erhalten. Seit 2003 entwickelt sie eigene Stücke, dabei legt sie besonderen Wert auf die Beziehung zwischen Körper und Bewegung in Raum und Zeit. Sie verwendet den Tanz als Ausdrucksprache des Körpers, als Teil der Natur und als „Kunstmaterial“.

DANCE THEATRE

ICH UND DU

SABINE RAFFEINER (IT)

LEADER - EINE FRAGE DER PERSPEKTIVEN

TANIA OTTAVI (IT)

PAPER ON THE WATER 2017

YUNJUNG KIM (KR/IT)

13.10. 2000

RAIFFEISENHAUS, LANA

ICH UND DU
Konzept Sabine Raffeiner
Choreogafie Sabine Raffeiner, Fosca Schiavo, Patrik Marini
Regie, Kostüme, Ausstattung Sabine Raffeiner
Darsteller Fosca Schiavo, Patrik Marini
Foto Catello Nigro
Musik verschiedene Autoren 
Lichtdesign Sabine Raffeiner, Carlo Quartararo
Texte Duridorecchio
Stimmen Paola Saccoman, Christina Khuen

LEADER - EINE FRAGE..

Choreografie, Regie Tania Ottavi
Darsteller Jordi Beltramo, Claudia Ferrari, Jesus Maria Lezameta, Tania Ottavi, Eleonora De Maio, Silvia Greghi, Giuseppe Arena, Leonardo Arena
Fotos, Video Martina Dandolo
Musik Moby, Schiller, Xavier Rud
Lichtdesign Tania Ottavi, Carlo Quartararo

PAPER ON THE WATER 2017
Konzept & Regie 
Yunjung Kim
Choreografie Yunjung Kim, Marion Dieterle
Darsteller Yunjung Kim, Marion Dieterle
Fotos & Video Stefan Schwienbacher, Osmund Zöschg
Sounddesign Jürgen Winkler
Lichtdesign Yunjung Kim, Carlo Quartararo
Kostüme Stanca Scerbakova, Yunjung Kim

EINTRITTSPREISE

Einzelkarte: 12,- € 
Ermäßigt: 7,- €
(Ermäßigte Karten für StudentInnen
< 26 und SeniorInnen > 65)

Niemand spricht gern über den Tod, dabei begleitet er uns ständig. Wir beenden Beziehungen oder Lebensphasen, wir beerdigen Hoff­nungen oder Ideologien, wir sehen Blumen welken und Jahreszeiten zu Ende gehen, wir überwinden Hürden, wir übertreten Schwellen, wir springen über unseren Schatten, wir schließen ab. Der Tod begleitet uns als Fluss, als Zyklus, als ständige Möglichkeit des Neubeginns. Der Tod beherrscht uns als Angst, als Trauer, als philosophische Überle­gung und schließlich als einzige große Unbekannte einer fast völlig erschlossenen Weltlichkeit.

Tanzschmiede ist eine semi-professionelle Gruppe von TänzerInnen und SchauspielerInnen unterschiedlicher künstlerischer Herkunft. Sie hat sich 2007 unter der Leitung der Choreografin und Regisseurin Martina Marini zusammengeschlossen, um Tanztheater zu machen und neue Ausdrucksformen zu erforschen.

Begrenzte Teilnehmerzahl. Anmeldung erwünscht 

Parkmöglichkeiten am Krankenhaus (gebührenpflichtig) oder am Praderplatz 

Supported by
TANZTHEATER

PANTA RHEI

MARTINA MARINI & TANZSCHMIEDE (IT)

27.10. 2000 + 2130

28.10. 2000 + 2130

VILLA DOLORES, MERAN

Konzept & Regie Martina Marini
Choreografie Martina Marini und Darsteller 
Darsteller Anastasia Kostner, Emanuele Pasqualini, Tania Ottavi, Evelyn Petruzzino, Eleonora De Maio
Lichtdesign Carlo Quartararo
Soundbearbeitung Sonorus a.d.
Kostüme Martina Marini
Fotos Christian Martinelli
Produktion Tanzschmiede 
Special Guests Dietmar Gamper, Simon Gamper, Philipp Schwarz

Ein besonderer Dank an Christian Martinelli

EINTRITTSPREISE

Einzelkarte: 15,- € (inkl. 3 € Mitgliedsbeitrag)
begrenzte Teilnehmerzahl, Anmeldung erwünscht 

Durch die tänzerisch-literarische Annäherung an das Thema „Gren­zen“ entsteht Raum für eine Auseinandersetzung mit Grenzsetzung und Grenzdefinition im gesellschaftlichen öffentlichen Sinne, sowie auf einer persönlichen Ebene. Die künstlerische Kombination von Tanz und Sprache spricht unterschiedliche Bereiche der Wahrnehmung an. Dabei werden Gedankengänge ausgelöst, Fragen aufgeworfen, wobei jedoch nicht zwangsläufig Antworten gefunden werden müssen.

TextKörper ist ein Künstlerkollektiv bestehend aus der Autorin Greta Pichler und den beiden Tänzerinnen Sarah Merler und Katharina Illnar. Gemeinsam arbeiten die drei Künstlerinnen an Kombinationen von Text und Tanz, die neue Möglichkeiten schaffen, um Aktuelles zu thematisieren und den Zugang zur Performancekunst zu erleichtern.

Im Rahmen der Aufführung wird auch die Abschlussarbeit des Workshops "Wo hört das Ich auf, wo fängt das Du an", den das Ensemble TEXTKÖRPER von 30.10. bis 04.11. allen interessierten Schüler*Innen anbietet; In Zusammenarbeit mit dem Oberschulzentrum J.Ph. Fallmerayer; 

TANZTHEATER

UMRISSE VOM ICH ODER DU

SARAH MERLER, KATHARINA ILLNAR, GRETA PICHLER (IT/AT)

04.11. 2000

VINZENTINUM, BRIXEN

Konzept Textkörper
Choreografie Sarah Merler, Katharina Illnar
Text & Poetry Slam Greta Pichler
Darsteller Sarah Merler, Katharina Illmar, Greta Pichler
Foto & Video Katharina Illnar, Hannes Merler

EINTRITTSPREISE

Einzelkarte: 12,- €
Ermäßigt: 7,- € 
(Ermäßigte Karten für StudentInnen
< 26 und SeniorInnen > 65)

DELEGATING LIFE Geprägt vom ästhetisch/ethischen Minimalismus, versucht die Per­formance die Mechanismen „des Systems“ aufzuzeigen und wie diese sich auf unser Leben auswirken - von den eher intimen/unsichtbaren bis hin zu den offeneren Aspekten. Wie schlägt sich „das Programm der Zivilisation“ mit seinen Konditionierungen und Einschränkungen im individuellen und kollektiven Körper nieder? Wie können wir einfach „sein“, wenn uns vorgegeben wird „sein zu müssen“? Die Performance beschäftigt sich mit aktuellen Mächten und Strategien und wirft künstlerisch Themen auf die häufig unreflektiert bleiben.

Die Lettin Santija Bieza hat Theaterregie am Istituto statale P. Toschi (Diplom Maestro d’Arte) und anschließend an der Universität Rom (DAMS-Fakultät für Musik, Kunst und Theater) studiert. Von 2010 bis 2014 arbeitete sie mit der Künstlergruppe Ponte infinito zusammen. Zurzeit lebt und arbeitet sie in Bozen.

Plasm ist eine choreografische, installative und musikalische Re­cherche, die sich mit unsichtbaren oder versteckten Prozessen und Mustern des Körpers, deren Frequenz und ihrer Interaktion mit der Umgebung beschäftigt. Heilung, als Aspekt des Lebens in all seinen Ausformungen, betrachten wir als Prozess, der mit der Wiederho­lung in Verbindung steht, welche durch die Dauer als Ritual und als Loslassen oder Aufleben definiert werden kann. Etwas, das man nicht festhalten und für immer fixieren kann. Wie kann man also in Körper und Objekte diese Schwingungen zwischen dem, was latent ist und dem, was sich manifestiert, sichtbar machen?

Die Choreografin und Tänzerin Claudia Tomasi arbeitet seit über fünf Jahren mit ihrem Bruder, dem Klangkünstler Benjamin Tomasi, zusammen. In ihrer gemeinsame Recherche beschäftigen sie sich mit der Begegnung von mikrosensorialen Körperzuständen und Klangskulpturen. Ihre letzten Arbeiten sind Vertraute Distanz, Schnittstelle Material und I Think Not, ein choreografiertes Solo von Deborah Hay, interpretiert von Claudia Tomasi in Zusammenarbeit mit ihrem Bruder Benjamin Tomasi.

Mit freundlicher Unterstützung der Handelskammer Bozen

Supported by
2 PERFORMANCES / TANZTHEATER

DELEGATING LIFE. EXPERTS OF WHAT, EXCACTLY?

SANTIJA BIEZA (LT/IT)

PLASM

CLAUDIA & BENJAMIN TOMASI (IT/ DE/ AT)

15.11. 2000

MERKANTILGEBÄUDE, BOZEN

DELEGATING LIFE
Konzept, Choreografie, Performance, Regie, Kostüme Santija Bieza
Fotos und Video Santija Bieza, Marco Sonna
Lichtdesign Carlo Quartararo, Santija Bieza

PLASM

Konzept Claudia & Benjamin Tomasi
Choreografie Claudia Tomasi
Kostüme und Regie Claudia & Benjamin Tomasi
Darsteller Claudia Tomasi
Fotos und Video Benjamin Tomasi
Musik und Sound Benjamin Tomasi
Lichtdesign Claudia, Benjamin Tomasi, Carlo Quartararo

 

 

EINTRITTSPREISE

Einzelkarte: 12,- €

Ermäßigt: 7,- € 

(Ermäßigte Karten für StudentInnen < 26 und SeniorInnen > 65)

DEVIAZIONE RILEVABILE Die Begegnung zweier Welten: die Wissenschaft und der physisch/emotionale Körper in der Krankheit. Eine Performance aus zeitge­nössischem Tanz und Stimme, die den wissenschaftlichen und physiologischen Aspekt von Krankheit aufzeigt, die den Körper der Betroffenen durch die Notwendigkeit von Kompensation und Anpas­sung verwandelt. Ausgehend von der freien, mobilen Bewegung, be­schreibt die „„wissenschaftliche Stimme“ das Konzept der Krankheit, bis hin zum deformierten, progressiven und degenerativen Ergebnis der Umwandlung durch die Krankheit.

Stefania Bertola, Tänzerin, Choreografin und Lehrerin, begann ihre tänzerische Ausbildung in Bozen und setzte ihr Studium in verschiedenen Städten wie Berlin, New York und Israel fort, wo sie eine Zeit in der Kibbutz Contemporary Dance Company ( IL) verbrachte. Später spezialisierte sie sich als Tänzerin und Lehrerin am CIMD (Internationales Zentrum für Bewegung und Tanz) in Mailand.

Diversi Due analysiert die essentielle Form der menschlichen Be­ziehungsstrukturen als Raum des Möglichen und Unmöglichen. Das unumgängliche Vorherrschen der Gegensätze verursacht eine ambi­valente Bewegung des Anziehens angenehmer und Abstoßens unan­genehmer Bedingungen. Von daher das Bedürfnis einen kommunika­tiven Raum zu schaffen, in welchem Affinitäten hervorgehoben und Gegensätze bearbeitet werden können als Basis für ein respektvolles Zusammensein. Die Arbeit schließt eine Überlegung zur anthropolo­gischen Mutation mit ein, welche die digitale Revolution zeitgenös­sischer Verständigung verursacht hat.

Errante Teatro Danza wurde 2013 vom Tänzer Jesus Lezameta und der Performerin Silvia Morandi gegründet. Im Mittelpunkt dieser künstlerischen Arbeit steht das Spannungsfeld zwischen Körper und sozialem Raum. Die international anerkannte Choreografin Gabriella Maiorino hat in Holland, Italien, Frankreich und Brasilien Projekte entwickelt und arbeitet kontinuierlich mit Errante Teatro Danza zusammen.

FLEXIBILMENTE Individualität, Multiplizität, natürliche und organische Aktionen sind die Elemente, die die Performance aufzeigt und somit einen Gegen­satz zu den starren und gesellschaftlichen Monokulturen schafft, die die Gegenwart kennzeichnen. Ein Heilungsprozess ist nur durch Sen­sibilisierung, Kreativität und flexible Gedankenflora möglich, die durch Kommunikation und Kooperation zustande kommen. Das Stück will das menschliche Potential und die Vielfalt des Daseins ausloten und im Kontrast dazu die Massenkultivierung der Eintönigkeit aufzeigen.

Elisabeth Ramoser hat sich nach ihrem Studium an der Accademia di Belle Arti in Perugia durch zahlreiche Kurse und Seminare als Tänzerin weitergebildet. Sie studierte am Dance Works in Berlin, SEAD in Salzburg, oder beim Young Batsheva Ensemble in Israel. Seit 2010 ist sie als Tänzerin vor allem in Deutschland und Italien tätig. 

3 PERFORMANCES/ TANZTHEATER

DEVIAZIONE RILEVABILE

STEFANIA BERTOLA (IT)

DIVERSI DUE 

ERRANTE TEATRO DANZA & GABRIELLA MAIORINO (IT)

FLEXIBILMENTE 

ELISABETH RAMOSER & KAZE (IT/DE)

17.11. 2000

Stadttheater, Gries

DEVIAZIONE RILEVABILE
Choreografie
Stefania Bertola
Regie Nicola Benussi, Stefania Bertola
Darsteller Stefania Bertola, Nicola Benussi, Patrick Marini
Fotos & Video Nicola Benussi
Musik verschiedene Komponisten 
Lichtdesign Nicola Benussi, Carlo Quartararo
Kostüme – Austattung tefania Bertola
Produktion La Quinta Danza & Compagnia Teatro Blu

DIVERSI DUE
Konzept Silvia Morandi, Gabriella Maiorino
Choreografie Silvia Morandi, Gabriella Maiorino
Darsteller Gabriella Maiorino, Josu Lezameta
Musik & Sound Giovanni Cavalcoli
Fotos Manfred Meneghin
Lichtdesign Carlo Quartararo, Josu Lezameta
Produktion Errante Teatro Danza

FLEXIBILMENTE
Choreografie UND Regie Company KAZE
Darsteller Matilde Ferralasco, Elisabeth Ramoser, Ambra Peyer
Fotos & Video Company KAZE
Musik Company KAZE, Moritz Brunner
Lichtdesign Company KAZE & Carlo Quartararo
Kostüme – Austattung Company KAZE
Produktion Company KAZE

EINTRITTSPREISE

Einzelkarte: 12,- € 
Ermäßigt: 7,- €
(Ermäßigte Karten für StudentInnen
< 26 und SeniorInnen > 65)

CONTACT JAM

18.11. 1400 - 2000

STADTTHEATER GRIES, BOZEN

Die Contact Jam basiert auf der Kontakt- Improvisation, einer Tanztechnik entwickelt in den 1960er Jahren. Die Teilnahme steht allen Interessierten, die gerne neue Bewegungsformen kennen lernen möchten, offen. Mit Josu Lezameta, Mariatullia Pedrotti;

 

 

FREIWILLIGE SPENDE
WORKSHOP

WO HÖRT DAS ICH AUF, WO FÄNGT DAS DU AN? 
Workshop

SARAH MERLER, KATHARINA ILLNAR, GRETA PICHLER (IT/AT)

30.10. - 4.11.17

830 - 1300, 1400 - 1700 

VINZENTINUM, BRIXEN

 

 

Text und Bewegung als künstlerische Ausdrucksformen kennen lernen; Ziel dieses Workshop ist es, die Kreativität der SchülerInnen im Umgang mit Text, Sprache und Bewegung zu fördern und sie an neue Ausdrucksformen heranzuführen. Die heutige Zeit mit ihren aktuellen Themen benötigt Ausdrucksformen, die über den Sprachgebrauch hinausreichen. Die SchülerInnen sollen Körper und Sprache als Kommunikations- und Ausdrucksmittel kennen und einzusetzen lernen. Die Recherche endet mit einer Aufführung aller TeilnehmerInnen. 

Ziel dieses Workshops soll es sein, die Kreativität der Schüler*innen im Umgang mit Text, Sprache und Bewegung zu fördern und sie an neue Ausdrucksformen heranzuführen. Gerade in der heutigen Zeit und bei den aktuellen Themen bedarf es Ausdrucksformen, die über den Sprachgebrauch hinausreichen. Die Schüler sollen die Kompetenz erlangen ihre Sprache und ihren Körper bewusst als Kommunikations- und Ausdrucksmittel einzusetzen.

Zeit: Der Workshop findet am 30. und 31. Oktober sowie 2.,3.,4. November statt: ganztägig von 9.30 bis 13 Uhr, 14 - 17.30 Uhr - keine Mittagsverpflegung;  

Ort: Oberschulzentrum J. Ph. Fallmerayer in Brixen mit Aufführung am 4. November im Vinzentinum Brixen;

Schulstufen: Oberschüler und reife Mittelschüler

Kosten: 60 € pro Teilnehmer

Referentinnen: Künstlerkollektiv TEXTKÖRPER Sarah Merler, Katharina Illnar, Greta Pichler
Anmeldung textkoerper(at)gmail.comalspmove(at)gmail.com 

 

 

EINSCHREIBEGEBÜHR
Supported by

KONTAKT & VERANSTALTUNGSORTE